Die Theorie und die Praxis der Werteentwicklung

Willkommen zu meinem philosophischen Exkurs „Die Theorie und die Praxis der Werteentwicklung“. Nachdem der vorige Exkurs kurz umrissen hat, was Werte sind und wie Werte mit Emotionen und Motivation zusammenhängen, machen wir uns diesmal klar, dass jeder Mensch – und selbst jegliche Art von menschlicher Gruppe und Unternehmen – auf einem bestimmbaren Entwicklungsniveau der Werte agieren.

Vermutlich stimmst du mir zu, dass es für den Umgang mit anderen Menschen und Gruppen hilfreich ist, wenn du verstehst, was sie antreibt. Nicht wahr?

Und wenn du dich derart selbst in deinen verschiedenen Rollen im Leben, deinen Personae aus dem Modell der Psyche, besser verstehen kannst, und du damit wertvolle Hinweise für deine persönliche Entwicklung gewinnst, dann interessiert dich das vermutlich auch, oder?

Gut, dann kriegst du hier sehr kompakt, was es dazu zu wissen gibt.

Wie also entwickeln sich die Werte und welche Entwicklungsstufen oder Entwicklungsniveaus gibt es?

Level 1

In der ersten Stufe der Werteentwicklung geht es um das Überleben. In einer Analogie gesprochen ist der Mensch alleine im Wald und konzentriert sich darauf zu überleben. Woher kommt das nächste Essen, wo kann er die nächste Nacht halbwegs sicher schlafen und wie schafft er es nicht gefressen zu werden? Das ist es, was dann wichtig ist: Einfach überleben.

Dabei gibt es das Entwicklungsniveau Eins einmal als Low Eins und einmal als High Eins. Low Eins, also das niedrige Eins, heißt, dass der Mensch im Hier und im Jetzt nur zu überleben versucht. Die Situation überstehen, irgendwie durch den Tag kommen. Kurzfristig einfach jetzt überleben.

Im Entwicklungsniveau High Eins ist der Mensch schon recht erfolgreich beim Überleben und kann sich strategische Überlegungen erlauben: Esse ich heute alle Früchte auf, oder lasse welche für morgen über. Mit dem Risiko, dass sie wer anderer frisst.

Im Low kämpft der Mensch noch ums akute Überleben. Im High hat der Mensch das Low schon genommen, und ist stabil im Überleben. Er hat schon Reserven geschaffen, um nicht nur zu überleben sondern auch um sich entwickeln zu können.

Zu können, nicht zu müssen. Werteentwicklung ist keine Einbahn, in der es von selbst vorangeht.

Und in beidem, Low Eins und High Eins, geht es um das körperliche Überleben.

Level 2

Werteentwicklungsniveau Stufe 2 ist erreicht, wenn sich einige Menschen der Stufe High Eins treffen und zusammentun, weil sie erkennen, dass es gemeinsam einfacher ist. Einer kann Wache halten, man größere Tiere erlegen und Fortpflanzungsrituale sind auch einfacher zu erleben.

Die Werte, das was wichtig ist, haben sich von reinem persönlichen Überleben verschoben hin zu einem Clan, einem Stamm, in dem der Mensch jetzt lebt und die gemeinsamen Vorteile genießt. Und damit ist der Clan eine Art Versicherung. Und Werte, die diese Art der systemischen Versicherung erhalten und unterstützen werden wichtig sein.

Wiederum gibt es hie ein Low und ein High. In Low Zwei kämpfen die Individuen noch darum den Clan wirklich anzunehmen und den Vorteilen zu vertrauen. Fast ein bisschen so, als würden sie dem eigenen stabilen Überleben noch nicht so ganz trauen. Vielleicht getrieben davon, dass sich manche Mitglieder weniger sozial verhalten als andere. Aber dem Clan wird nicht ganz stabil vertraut erfolgreich zu sein.

Im High Zwei ist der Clan als solches etabliert, und das Zusammenleben bringt für praktisch alle stabile Vorteile. Es bleiben wieder Ressourcen übrig um sich zu entwickeln zu können.

Zu können, nicht zu müssen. Für viele in unsere zivilisierten ersten Welt ist bei Low Zwei Schluss mit der Entwicklung, sie nehmen die Entwicklungsstufe Zwei ihr Leben lang nie bis High Zwei.

Ab High Zwei werden die Menschen eine Art der Spiritualität zu leben beginnen. Durch Rituale und andere Zeremonien soll der Clan, der Stamm zum einen als soziale Einheit noch enger zusammenrücken und zum anderen sollen die Geister, die für den Stamm nicht erklärbaren und nicht anders beeinflussbaren Faktoren der Umwelt günstig stimmen.

Auch Low Zwei kann solche Rituale leben. Dann allerdings sind das Dinge von deren Sinn keiner mehr Bescheid weiß. Aber es ist ein fast schon ungesunder Zwang sich an all das zu halten. Diese Brauchtümer wurden irgendwann von jemanden auf High Zwei etabliert, und sind seither zu einem gewissen Teil fast zwanghaft getrieben. Damals war wer High Zwei, früher war alles besser. Wir sind Brauchtum und müssen das so weiterleben.

Level 3

Wenn High Zwei für den Clan gut funktioniert stellen manche fest, dass sie ja größer, stärker, schneller, schlauer, schöner oder auch nur eingebildeter sind als andere. Und sie beginnen ihre Überlegenheit auszunützen und sich auf Kosten anderer eigene Vorteile zu verschaffen. Sie leben ihren Machtanspruch zugunsten ihrer persönlichen Vorteile aus.

In Low Drei sind das tatsächlich kurzfristige persönliche Vorteile. Da geht es nur darum jetzt für sich etwas rauszuholen. Dass das im Clan Probleme verursacht ist leicht vorherzusehen. Aber das ist dem Größeren, Stärkeren, etc. in diesem Moment egal.

Ist ein Clan in Low Zwei und die Mitglieder vertrauen dem gemeinsamen Überleben nicht ganz, dann wechseln des Öfteren einzelne Individuen in Low Drei. Was dann eine recht kranke Sache für alle im Clan ist.

Zurück zum Werteentwicklungsniveau 3. Wenn das Macht beanspruchende Individuum stabil wird in seinem persönlichen Erfolg, dann beginnt es strategisch zu denken. Geht es dem Clan besser, dann geht es auch mir besser. Das Individuum sieht in Erfolg aller den eigenen Erfolg gestärkt. Und wird beginnen seine Macht im Interesse aller einzusetzen, mit der Motivation selbst damit noch mehr Macht zu erhalten. Jede Form des zum Wohle aller funktionierende Patiarchats ist High Drei zuzuordnen. Ist es jedoch mehr willkürliche Diktatur dann ist es Low Drei.

Level 4

Werteentwicklungsniveau Stufe 4. Finden sich im Clan der Stufe 2 mehrere Individuen, die sich und ihren Machtanspruch in die Stufe 3 erheben, dann stehen zahlreiche Konflikte am Tagesplan. Diese Individuen werden Kämpfe gegeneinander ausführen, um ihren jeweiligen Machtanspruch durchzusetzen.

Wenn der Clan, der Stamm, jetzt noch nicht auf High Zwei etablier ist, oder auf High Zwei nicht mit einem Entwicklungsschritt die Situation in den Griff kriegt, dann wird der Clan in viele kleinere Gruppen zerfallen. Oder manche der Individuen werden zurück auf High Eins kehren und lieber alleine stabil zu überleben als in der nicht mehr funktionierenden Gruppe etwas zu riskieren.

Welche Entwicklung braucht es nun? Zum einen kann der erfolgreichste Machtmensch sich durchsetzen und alle anderen eliminieren, Dann hat der Clan jedoch viele verloren, die entsprechende Fähigkeiten gehabt haben. Haben sie doch ihren Machtanspruch auf diesen Fähigkeiten begründet.

Zum anderen kann die Gesamtheit des Clans entscheiden, dass es Regeln braucht. Dass es Gesetze braucht, die von allen einzuhalten sind. Und der Clan schafft in der einen oder anderen Form eine Exekutive, eine Legislative und eine Judikative. Durch die Gewaltenteilung in eine Gesetzgebung Legislative, eine Rechtsprechung Judikative und eine ausführende Gewalt Exekutive wird die Macht eines einzelnen eingeschränkt und vor allem werden demjenigen gesetzliche Grenzen gesetzt, die er nicht überschreiten darf.

Im Low Vier finden sich die Menschen vor allem durch die Exekutive gezwungen ins System ein. Sie suchen zwar den Schutz vor sich selbst verwirklichenden Machtmenschen, aber sie haben gleichzeitig damit zu tun selbst die zahlreichen Verpflichtungen und Regeln umzusetzen.

Die Lockdown während der Corona-Pandemie haben das schön gezeigt: Sehr viele sind von den Einschränkungen Low Vier zurück gerutscht, oder haben sich gar in das Niveau Drei zurück entwickelt. Ist mir doch alles egal, das Virus gibt es ja gar nicht oder ist sonst irgend eine Verschwörungstheorie. Gesellschaften die ohnehin erst in Niveau Zwei waren haben auf die Einschränkungen praktisch gar nicht reagiert. Sie sind nicht weit genug entwickelt um irgend ein Verständnis aufzubringen für kollektive Verantwortung. Sie haben ihr Stammesleben weitergelebt wie gehabt, vielleicht ein bisschen versteckter um von außen nicht so wahrgenommen zu werden. Nicht weit genug entwickelt um die Sinnhaftigkeit der Einschränkungen verstehen zu können.

Wer in seiner Werteentwicklung High Vier erreicht hat, der versteht den prinzipiellen Sinn hinter den Regeln und den Gesetzen, und hat keine große Themen sich an sie zu halten. Diese Individuen haben sich mit den Gegebenheiten arrangiert und nützen den damit kommenden teils vorgegebenen Lebensstil so, wie es ihnen gut tut.

Zurück zum Beispiel mit den Einschränkungen während der Corona-Lockdowns: Wer High Vier genommen gehabt hat, der hat sich mit den Einschränkungen arrangiert. Das heißt nicht, dass man es mögen muss . Aber alles das dann nicht gemacht werden durfte hat Zeit und Raum geschaffen, um andere Dinge zu tun, die sonst viel zu kurz gekommen sind.

Level 5

Wenn sich das Individuum in High Vier mit den Gesetzen und Vorgaben arrangiert hat, dann hat es schnell die  Freiräume zu erkennen, dass immer noch sehr viel Handlungsspielraum gegeben ist. Und beginnt diesen Raum zu nützen, um für seine Zwecke erfolgreich zu sein.

Auf der Werteentwicklungsstufe 5 geht es dann genau darum: Erfolg für sich zu haben. Jemand auf Entwicklungsstufe 3 kann auch erfolgreich sein, allerdings geht es demjenigen darum seine Macht auszubauen ohne sich groß an die Regeln der Ebene 4 zu halten. Wer auf Entwicklungsstufe 5 erfolgreich ist, der hält die Regeln von 4 ein und nützt sie für seine Zwecke. Es geht dem nicht darum seine Macht auszubauen sondern darum, als Unternehmer erfolgreich zu sein.

Wiederum in Low Fünf hat der Unternehmer damit zu tun kurzfristig seinen Erfolg zu sichern. Gelingt das stabil ist dann auf High Fünf wieder strategisches Denken möglich. Und derart kann der Erfolg langfristig gesichert werden und es entsteht Platz dafür sich weiterentwickeln zu können. Zu können, nicht zu müssen.

Level 6

Ist der Unternehmer dann stabil und langfristig erfolgreich und bereit die nächste Entwicklung zu gehen, dann wird er erkennen, dass er mehr vom Leben hat, wenn er seinen Erfolg mit anderen teilt. Denn es ist genug von allem da, um auch andere daran teilhaben zu lassen.

Alle Menschen werden in dieser Stufe der Wertentwicklung auf ihre jeweilige Art als gleich gesehen.

Auf der Entwicklungsstufe Low Sechs kämpft der Mensch noch darum sich und alle anderen als gleich wichtig und gleich wertvoll zu sehen. In der Regel fehlt auch noch der Abschluss wichtiger innere Selbstheilungsprozesse um sich selbst als wertvoll annehmen zu können. Ist diese Hürde der kurzfristigen Anerkennung der Wertes aller Menschen genommen und der jeweilige Mensch hat die Freiheiten auch mittel- und langfristig seine Situation zu betrachten, dann ist High Sechs erreicht.

Level 7

Wenn der Mensch in High Sechs stabil angekommen ist und Bereitschaft hat sich weiterzuentwickeln, dann wird er erkennen – erkennen im Sinne von tiefem inneren Verständnis -, dass alle Menschen zwar Wert haben, aber nun mal nicht alle gleich sind. Jeder ist ein Individuum. Und damit ist es noch erstrebenswerter für jeden die für ihn funktionierende Umgebung zu schaffen. Jeder bringt am besten sein maximal Mögliches, wenn er diese seine Möglichkeiten leben kann.

Noch wichtiger als alle gleich zu behandeln und gleich zu sehen ist es also geworden, dass es für alle, für jeden einzelnen einfach funktioniert. Jeder darf frei sein für sich selbst zu entscheiden.

Funktion ist also das Thema dieser Werteentwicklungsebene. Es darf einfach für alle funktionieren. Und je nach Funktion ist nun mal nicht jeder gleich viel wert. Der eine bringt mehr Wert ein für seine Kollektive, der andere weniger. Jeder hat das Recht darauf eigenverantwortlich und selbstbestimmt zu leben. Aber der Wert dessen ist nicht gleich.

In Low Sieben kämpft der Mensch noch damit das kurzfristig so umzusetzen. Auch hier sind es wieder primär innere Selbstheilungsprozesse deren erfolgreicher Abschluss noch ausständig ist. Ist diese Selbstheilung passiert, dann wird die Transition in High Sieben passieren, und der Mensch wird strategisch daran arbeiten können für sich selbst und für andere ein einfach funktionierendes Umfeld zu erschaffen.

Hier ist dann das ideale Umfeld erreicht um seine Mission im Leben, seine Bestimmung im Leben umzusetzen.

Die Theorie der Werteentwicklung, übrigens von Dr. Clare W. graves entwickelt und formuliert, geht dann noch weiter in eine achte Stufe und sagt weitere Stufen vorher. Ich beschließe es jedoch hier nach der siebten Ebene.

Lasst uns nun, nachdem wir die Theorie im Griff haben, ein paar Worte dazu sagen, wie wir das in der Praxis sehen können.

Anwendung

Und wie findest du nun raus, wer auf welchem Entwicklungsniveau ist?

Ganz einfach. Frag danach, was deinem Gegenüber wichtig ist oder was der Gruppe wichtig ist. Hör zu und spüre nach, was sagt dir dein Gegenüber? Was motiviert denjenigen, was ist ihm wichtig?

Meist kannst du das recht schnell eindeutig einordnen. Sonst frag ganz direkt nach: „Dir ist wichtig, dass deine Gruppe zusammenhält? Oder ist es wichtiger, dass sich alle an die Regeln halten, dann ergibt sich das Zusammenhalten ohnehin?“

Und schon kriegst du die Aussage, ob es um Entwicklungsniveau 2 oder 4 geht.

Und wie verhält sich ein Mensch, wenn er unter Druck gerät oder in eine persönliche Krise schlittert? Er wird auf das tiefste Werteniveau zurück rutschen, das er noch nicht genommen und erfüllt hat.

Lasst mich dazu ein Beispiel geben, das vor kurzem noch sexistisch gewesen wäre. Da jedoch immer mehr Männer Yoga machen und sich die Charakteristik des Verhaltens nicht verändert hat ist es jetzt ein ethisch korrektes Beispiel geworden: Viele Yoga Communities funktionieren auf High Zwei, etwas das die Menschen in den Communities meist genommen haben. In der Regel hat keiner Werteentwicklungsebenen darüber genommen, sonst hätte derjenige sich aus der Community heraus entwickelt.

Das Mindset mit universeller Liebe und spirituellem Getue hebt diese Gruppen dann immer wieder auf Low Sechs. Und damit gedanklich weit über die Community hinaus. Wir sind alle gleich, wir sind alle eins, alles Leben ist gleich viel wert. Außer Salat, weil irgendwas müssen wir ja auch essen. Low Sechs ohne die Ebenen 2, 3 und 4 genommen zu haben wird ohne derartige Basis schnell instabil werden.

Dann werden die ersten Mitglieder an ihre Grenzen stoßen und auf die tiefste nicht genommene Ebene zurückfallen. Für dieses typische Szenario ist das dann Low Drei. Und sie werden dort auf ungesunde und destruktive Art ihre Ansprüche  prinzen- oder prinzessinnenartig durchsetzen. Low Drei halt, darum kämpfen kurzfristig die eigene Macht durchzusetzen.

Mit dem Mindset der universellen Liebe kann der Clan nicht zulassen, dass sich einzelne selbst verwirklichen, und weil wir alle frei sind können auch keine Regeln und Gesetze eingeführt werden. Nach den Turbulenzen wird sich der Clan also wieder auf High Zwei finden. Um nach einer Pause der Stabilität wieder auf Low Sechs zu springen.

Viele der Yoga Communities zerbrechen an diesen Sprüngen rauf und runter. Aber das Mindset aus den Lehren erlaubt nun mal keine ordentliche tragfähig Entwicklung zur sechsten Werteentwicklungsebene.

Fazit

Jetzt denke noch mal kurz nach. In Ebene 1, wo es um das Überleben geht, ist das Individuum wichtig. Ebene 2, das Clan-Denken, da ist die Gruppe wichtig. Ebene 3, Macht-Denken, stellt wieder das Individuum in den Mittelpunkt. Ebene 4 und Ebene 6 haben wieder die Gruppe im Fokus während die Ebenen 5 und 7 auf das Individuum fokussieren.

Ungerade Nummer des Entwicklungsniveaus stellt das Individuum, das „Ich“, in den Mittelpunkt, während gerade Nummer die Gruppe, das „Wir“, in dem Mittelpunkt stellt.

Wenn jemand also im „Low“ der Ebene ist, dann kann durch das Stärken des Ich bzw. des Wir der jeweiligen Ebene das Werteniveau gestärkt und auf „High“ gehoben werden.

Wenn jemand im „High“ der Ebene ist, dann kann durch das Stärken des Ich bzw. des Wir der jeweiligen nächsten Ebene das Werteniveau in das „Low“ der nächsten Ebene entwickelt werden.

Andersrum gedacht: Wenn du im Low bist und damit Probleme hast, dann stärke das Ich bzw. das Wir der Ebene darunter, um dich zu stabilisieren.

Zum Beispiel lebst du in einer ländlichen traditionellen Gesellschaft im Low des Werteniveaus 2 und hast deine Probleme damit. Dann stärke dich mit dem Ich der Ebene 1, dem Überleben.

Typischerweise haben die Herren dieser Gesellschaften, die oft aus ihrer Kindheit schon Probleme mit Low Zwei haben, die Angewohnheit mit dem Ich der Ebene 3, dem machtorientierten Denken zu reagieren. Etwas, womit sie nur in für alle ungesunder Art umgehen können. Sie sind nicht so weit entwickelt, um das zu tun, sie sollten sich um ihr Überleben kümmern und derart das Ich stärken statt über ungesunden Machtanspruch es zu versuchen.

Traurige Realität in den ländlichen Gesellschaften. Sowohl sehr hohe Krebsraten und sehr hohe Alkoholikerraten und Medikamentenmissbrauch sind die Folge in diesen untersten Gesellschaftsschichten. Unter Low Zwei gibt es kein Werteniveau mit Fokus „Wir“ mehr, das ist tatsächlich die unterste Entwicklungsstufe einer Gesellschaft. Egal wie viele Fernsehkanäle im Haushalt verfügbar sind, wie viele PS das Auto hat oder wie oft man Räuchern geht, weil man ja so bewusst und achtsam ist.

Aber genau über diese Probleme redet man nicht in einer Gesellschaft auf Niveau Low Zwei. Das würde den Clan schlechter machen, und das ist gar nicht zugelassen. Lieber dran krepieren als mal drüber zu reden.

Tja, wenn das dein Problem ist, dann bring dich und deine Kinder da raus. Das ist für dich schon schlimm genug, deine Kinder können sich da nie gesund und vor allem nicht zukunftstauglich entwickeln.

Das willst du nicht hören? Sei ehrlich zu dir: Was ist dir wirklich wichtig? Kinder und Zukunft ist in dem Fall in Worten wichtig, nicht in Taten. Steh dazu, alle anderen sehen es sowieso.

Wichtig ist in der Nachbarschaft, dem Clan nicht aufzufallen, man muss dazugehören. Sehr ungesundes Low Zwei Niveau, nicht genommen und nicht erfüllt. Am untersten möglichen Niveau einer Gesellschaft gescheitert. Und nicht weit genug entwickelt da rauszukommen. Also ist angesagt zurückzusteigen, und erst mal überleben. Damit Low Zwei stärken und dann weiterentwickeln.

Damit sind wir am Ende des Exkurses zur Werteentwicklung von Menschen und Gesellschaften angekommen? Du hast manche Ebenen oder manche Unterscheidungen nicht verstanden? Schau dir den Exkurs nochmal an. Wenn du das noch immer nicht verstanden hast sage ich nicht, dass du fiese Ebenen nicht – noch nicht -verstanden hast und du noch Potenzial für persönliche Entwicklung hast.

Wertearbeit und Werteentwicklungsarbeit sowie Unterstützung am Weg gibt’s bei mir in der Beratung und im Mentoring. Meine Kontaktdaten findest du auf der Homepage minimedi.online oder guru.wien.