Grundlagen

Hier findest du grundlegende Lektionen zu den Mini-Meditationen.

Diese kurzen grundlegende Lektionen sind die Basis für fast alles Weitere hier. Also stelle sicher, dass du die paar Sekunden jeweils mit Aufmerksamkeit und Achtsamkeit dabei bist. Und nimm die paar Extrasekunden, um danach das gelernte Wissen auszuprobieren, und für dich passend zu verinnerlichen.

Ganz unten gibt es alle Videos in der hier gezeigten Reihenfolge als Playlist.

Grundlegende Überlegungen im Vorfeld und Umfeld

Ort und Zeit
Für ein angenehmes Erleben deiner Meditationspraxis sind im Vorfeld zwei Dinge zu bedenken…
Körper und Haltung
Es gibt ja viele Dogmen rund um Körperhaltung beim Meditieren. Hier sehen wir das sehr entspannt…
Ernährung und Gesundheit
Auch rund um die Ernährung ranken sich viele Dogmen dieser Welt. Hier vergessen wir sie alle…
Kontext und Absicht
Nicht nur beim Meditieren ist es eine gute Idee immer vor Augen zu haben, in welchem Kontext ich denn gerade agiere und was meine Absicht dabei ist. Achtsamkeit, von der so viele reden, wird ohne Bewusstheit des Kontexts und der Absicht nicht gelingen…
Veränderungsmodell
Jegliche Veränderung, die Menschen machen, lässt sich mit genau einem Modell beschreiben das vom Anfangszustand „Alles noch in Ordnung“ bis zum Endzustand „Alles wieder in Ordnung“ die möglichen Phasen beschreibt…

Atmung als Zugang zur Meditation

Sitzhaltung: Hinsetzen
Für alle Atemtechniken eignet sich eine sitzende Meditationshaltung hervorragend. Darum möchte ich kurz zeigen, wie eine bequeme Sitzhaltung aussehen kann…
Sitzhaltung: Zentrieren
Für alle Atemtechniken eignet sich eine sitzende Meditationshaltung hervorragend. Darum möchte ich kurz zeigen, wie eine bequeme Sitzhaltung aussehen kann…
Bauchatmung mit Zwerchfell
Wir wollen jetzt tief und entspannt in den Bauch atmen. Dabei wird sich dein Bauch beim Einatmen nach vorne wölben und beim Ausatmen wieder sich dein Bauch wieder einziehen…
Brustatmung mit Zwischenrippenmuskulatur
Wir wollen jetzt tief in die Brust atmen. Dabei wird sich deine Brust beim Einatmen ausdehnen und dein Bauch etwas einziehen. Beim Ausatmen wieder sich deine Brust wieder senken und dein Bauch entspannen…
Schlüsselbeintatmung mit inspiratorischen Atemhilfsmuskeln
Wir wollen jetzt ganz hoch in den Brustraum atmen, ganz rauf zu den Schlüsselbeinen. Dabei ist nur ganz flache Atmung möglich, ähnlich dem Hyperventilieren…
Atmung, Anspannung und Entspannung
Wenn du die drei Atemübungen Bauch, Brust und Schlüsselbeine achtsam und aufmerksam geübt hast, wirst du gefühlt haben, dass du mit deiner Atmung beeinflusst, ob dein Körper anspannt oder entspannt…
Vier Phasen eines Atemzuges
Bewusstsein hat zuallererst mit dem Bewusstmachen zu tun. Also lasst mich einmal euch ins Bewusstsein rufen, dass ein Atemzug aus vier Phasen besteht…
Volle Yogaatmung (Dirga Swasam Pranayama)
Jetzt kombinieren wir Bauchatmung, Brustatmung und Schlüsselbeinatmung in der vollen Yogaatmung. Eine Hand auf den Nabel, eine auf die Mitte des Brustbeins…
Viereck-Atmung (Sama Vritti Pranayama)
Jetzt geht es um die sogenannte Box-Atmung oder Viereck-Atmung. Wir werden dabei einfach jeweils gleich lange einatmen, den Atem halten, ausatmen und wieder den Atem halten…
Bewusster Atemzug
Jetzt werden wir einen Atemzug der Viereckatmung als einen bewussten Atemzug machen. Komm dafür in eine Haltung mit geradem Rücken und nimm zwei Atemzüge der vollen Yogaatmung…
Bewusster Atemzug – Variationen
Du kannst beim bewussten Atemzug auch variieren, wohin du deine Aufmerksamkeit des Spürens lenkst. Der untere Bauchraum ist nur eine sehr gute Körperstelle um die Aufmerksamkeit zu fokussieren…
Atmung für Lebenskraft
Mit dieser Atmung stimulieren wir unsere Lebenskraft. Komm dafür in eine Haltung mit geradem Rücken und nimm zwei Atemzüge der vollen Yogaatmung…

Induktion des meditativen Bewusstseinszustandes

Body Scan
Beim Body Scan geht es darum einmal durch den Körper zu spüren, Körperteil für Körperteil. Und dabei in die jeweils gerade fokussierten Stelle reinzufühlen, was denn da ist…
Self Rapport
Self-Rapport. Zwei Menschen haben Rapport zueinander, wenn sie eine vertraute Verbindung miteinander empfinden. Self-Rapport ist damit also, wenn jemand eine solche vertraute Verbindung mit sich selbst aufgebaut hat…
Vertiefung der körperlichen Entspannung
Als eine Möglichkeit, den inzwischen bereits veränderten Bewusstseinszustand in einen noch entspannteren und vertieften Zustand überzuführen, zeige ich euch hier meine persönliche Lieblings-Vertiefungstechnik…
Vertiefung der geistigen Entspannung
So wie wir eben unseren Körper doppelt entspannt haben, können wir auch unseren Geist mit jedem Ausatmen doppelt entspannen: „Mein Geist wird doppelt entspannen … Doppelt entspannt!“…
Atemzüge zählen
Wenn du deinen veränderten Bewusstseinszustand vertieft hast und du deinen Körper und deinen Geist zur Ruhe gebracht hast, dann ist es Zeit, dich bewusst deiner Atmung zuzuwenden. Lasse deine Atmung dabei natürlich weiterfließen, in der Art und Weise, wie sie ganz natürlich kommt und geht…
Atemzüge denken
An manchen Tagen wird es weniger einfach sein, oft auch schon beim Zählen der Atemzüge nichts anderes zu denken, außer die Atemzüge zu zählen. Reflektiere doch mal die vorangegangenen 24 Stunden, vielleicht findest du ja Verhaltensmuster, die dir nicht guttun…
Auftauchende Gedanken
Es geht uns allen so: Wenn wir gerne Gedankenstille hätten, dann huschen immer wieder sowohl völlig belanglose als auch bedeutungsschwere Gedanken durch den Kopf…
Auftauchende Emotionen
Beim Meditieren können nicht nur bedeutungsschwere Gedanken auftauchen, es können auch ebensolche Emotionen in uns hochkommen. Viele der auftauchenden Emotionen sind nur das Echo, der Nachhall, von den Ereignissen des Tages, die unsere Psyche in der Ruhe und der Entspannung der Meditation verarbeitet…
Auftauchende Symbole
In der Meditation auftauchende Gedanken und Emotionen haben wir bereits besprochen. Ein Thema, das sehr häufig ignoriert wird, sind die aus dem Unbewussten auftauchenden Symbole…
Jetzt endlich meditieren!
Damit haben wir jetzt alle Bausteine zusammen, um eine regelmäßige und tiefe Meditationspraxis für uns selbst machen zu können. Was also ist zu tun um gleich jetzt zu Meditieren?…
Grundlagenwissen: Meditation, Kontemplation und Reflexion
Meditieren. Kontemplieren. Reflektieren. Drei sehr mächtige Werkzeuge. Für die einen sind es drei völlig unterschiedliche Dinge. Für die anderen ist es ein und dasselbe. Wäre es also hilfreich die doch teils nur diffizilen Unterschiede zu verstehen um dann in Folge alle drei Werkzeuge – Meditieren, Kontemplieren und Reflektieren –effizient für dich nutzen zu können?…

Alles zusammen als Playlist

Geführte Basismeditation, aufbauend auf den Grundlagen

Das ist die geführte Meditation, die alle in den kurzen Lektionen der Grundlagen vorgestellten Wissensbereiche zusammenfasst und damit eine Basis für alle weiteren Meditationen und Medtationstechniken bietet.

Auch zahlt es sich aus, diese Meditation mehrere Male sowohl geführt als auch still für dich alleine zu machen. Wie alles will auch ein veränderter Bewusstseinszustand geübt werden.

Selten macht Üben so viel Spass wie in einer schönen, tiefen Meditation.