Mini-Meditationen: Veränderungsmodell

Jegliche Veränderung, die Menschen machen, lässt sich mit genau einem Modell beschreiben das vom Anfangszustand „Alles noch in Ordnung“ bis zum Endzustand „Alles wieder in Ordnung“ die möglichen Phasen beschreibt.

Hier sehen wir das Modell in Form eines Diagramms visualisiert. Auf der y-Achse nach oben sehen wir die emotionale Kompetenz. Also wie gut es uns geht. Auf der x-Achse sehen wir, wie die Zeit von links nach rechts vergeht.

Der Abstieg

Wir leben unser Leben wie gewohnt, mitten in der Komfortzone. Und haben in der Regel nicht bewusst, was wir alles nicht wissen.

Das ändert sich schlagartig. Etwas geschieht, trifft uns unerwartet und unvorbereitet. Uns wird vor Augen geführt, dass hier etwas außerhalb unserer Fähigkeiten ist. Und das unseren bisherigen Lebenswandel unmöglich macht.

Die erste Reaktion ist, diese Auswirkungen der Erkenntnis einfach zu ignorieren, so zu tun als wäre nichts geschehen. Und an den alten Glaubenssätzen und Verhaltensmustern einfach festzuhalten. Das funktioniert jedoch schlicht nicht, die Erkenntnis ist genommen. Und auch, wenn sie ignoriert wird, ist sie nicht rückgängig zu machen.

Es wird im persönlichen Wohlempfinden, der emotionalen Kompetenz, stetig bergab gehen. Das Individuum wird in aktiven Widerstand gegen die Erkenntnis gehen und aktiv verdrängen und verleugnen, was für Außenstehende schon vollkommen offensichtlich ist.

Aus dem stetigen Abfallen der emotionalen Kompetenz wächst eine echte Lebenskrise, die immer noch von vielen verneint wird, und sie aktiv Widerstand dagegen leisten.  Das wird sich eher früher als später in der psychischen Gesundheit und dann in der körperlichen Gesundheit zeigen.

Der Aufstieg

Irgendwann muss der Mensch die Erkenntnis akzeptieren, oder die gesundheitlichen Folgen annehmen, und sich im Leben neu orientieren. Er wird ab diesem Zeitpunkt beginnen neue Fähigkeiten zu erwerben.

Mit diesen neuen Fähigkeiten wird der Mensch sein neues Leben erkunden. Mit neuem Wissen und neuen Fähigkeiten sind neue Gesichtspunkte möglich und bisher ungeahnte Wahlmöglichkeiten eröffnen sich.

An dieser Stelle gibt es nur einen kapitalen Fehler, den man machen kann: Sich selbst wieder in alten Glaubenssätzen und Wertekonstrukten zu verlieren. Es ist immer so gewesen, es muss immer so sein. Dieser innere Konflikt wird sehr schnell in fatalen gesundheitlichen Problemen enden.

Aus dem bewussten Erkunden der neuen Möglichkeiten wird sich recht rasch eine neue Routine entwickeln, die auf Grund der neu erworbenen Fähigkeiten auf einem höheren Niveau der emotionalen Kompetenz sein wird. Der Mensch wird flexibler sein und sich wohler fühlen als zuvor.

Vom Moment der Verneinung bis zum Akzeptieren der notwendigen Veränderung läuft eine Phase, die man nur als „Leiden“ bezeichnen kann. Das kann sich jeder ersparen, indem er sich ein Mindset zulegt, dass Neues einfach willkommen heißt.

Statt im Wohlbefinden abzusacken einfach Neues lernen und sich im ohnehin unausweichlich veränderten Umfeld direkt zurechtfinden.

Ich wünsche uns allen rasche und frohe Veränderung!