Selbstbestimmung und Eigenverantwortung

Immer wieder tauchen in meinen Beiträgen, in meinen Workshops und in Coachings bei mir die Begriffe „Selbstbestimmung und Eigenverantwortung“ auf. Immer wieder mal gebe ich einen kurzen Einblick was ich denn unter diesen Begriffen verstehe und warum, sie in meiner Weltanschauung so essenziell wichtig für persönliche Entwicklung und spirituelles Wachstum sind.

Darum ist es an der Zeit hier einmal im Detail auf die Sichtweise der Begriffe Selbstbestimmung und Eigenverantwortung und ihre Bedeutung bei persönlicher Entwicklung und spirituellem Wachstum einzugehen.

Selbstbestimmung

Definition

Allgemein wird Selbstbestimmung definiert als die Unabhängigkeit (a.k.a. die Freiheit) eines Individuums von (Fremd-)Bestimmung bzw. Beeinflussung durch:

  • Staatlicher, religiöser und anderer organisatorischer Zwang (oder gar Gewalt)
  • Gesellschaftliche Zwänge (Siehe auch „Tradition ist die Diktatur toter Menschen“ im Beitrag Dreieck der Intimität)
  • Gruppendruck, Gruppendynamik und Gruppenzwang (Siehe auch „Gehirnwäsche“ in geschlossenen Gruppierungen im Beitrag Teile bewusst erzeugen)
  • Familiengeschichten und -traditionen („Es ist immer so gewesen, es wird immer so sein.“)
  • Manipulation (und natürlich Misshandlung) durch Partner, Freunde und Kollegen (Siehe unter anderem in den Beiträgen Alltagsmissbrauch: Gaslighting und Alltagsmissbrauch: Stonewalling)
  • Eigene Triebe, Begierden, Zwänge, etc.

Bedeutuung

Alles, was ich tue, bringt etwas und nimmt etwas. Alles, was ich nicht tue, bringt etwas und nimmt etwas. Und erst recht: alles, was ich denke, bringt etwas und nimmt etwas. Und noch viel mehr: alles, was ich nicht denke, bringt etwas und nimmt etwas.

Es ist im Grunde zuerst eine philosophische Entscheidung, die jeder tief in seinem Inneren für sich selbst – und nur für sich selbst – treffen muss: Sehe ich die Welt deterministisch, oder sehe ich die Welt nicht-deterministisch bzw. indeterministisch?

Geschieht alles als Reaktion auf ein anderes Ereignis? Oder gibt es Ereignisse, die nicht durch Vorbedingungen gegeben sind? Ist alles Schicksal, oder nicht?

Wenn du der Meinung bist, alles sei Schicksal, dann kannst du hier und jetzt aufhören weiterzulesen.

Ansonsten kannst du hier und jetzt damit beginnen selbst für dich zu bestimmen und zu entscheiden: Wenn du etwas tust, dann hast du etwas davon und etwas anderes hast du nicht davon. Wenn du etwas nicht tust, dann hast du etwas davon und etwas anderes hast du nicht davon.

Du hast immer die Wahl etwas anderes zu machen. Du magst die vermuteten Ergebnisse der anderen Optionen nicht mögen, aber du hast immer die Wahl. Hör auf die selbst vorzulügen, dass du ja nicht anders kannst. Tatsächlich willst du es genau so, sonst würdest du es noch im selben Moment ändern.

Nicht das Schicksal und die böse Außenwelt bestimmt dein Geschehen. Du selbst – und nur du selbst – bestimmst was du selbst tust, nicht tust, denkst, nicht denkst, fühlst, nicht fühlst, usw.

Selbstbestimmung ist ein Mind-Set, eine Art zu denken. Dieses Mind-Set gibt dir die Gelegenheit deine Optionen im Leben wahrzunehmen und macht dir bewusst wie du dein Leben tatsächlich lebst.

Eigenverantwortung

Definition

Als Eigenverantwortung bezeichnet man eigene, selbst zu tragende Verantwortung. Verantwortung versteht sich als die Verpflichtung, für etwas einzustehen und dafür zu sorgen, dass alles einen möglichst guten Verlauf nimmt, das jeweils Notwendige und Richtige getan wird und ein möglichst wünschenswertes Ergebnis entsteht.

Eigenverantwortung bedeutet als für sich selbst und alle seine selbstbestimmten Entscheidungen, Handlungen, Nicht-Handlungen und alle seine Ergebnisse einzustehen.

Etwas Schreckliches geschieht? Dafür soll ich die Verantwortung übernehmen? Ja! Genau das. Ich habe immer die Freiheit selbstbestimmt zu entscheiden, wie ich damit umgehe. Und genau dafür trage ich zu jedem Zeitpunkt voll und ganz die Verantwortung.

Bedeutung

So, geht es also um das esoterische „Lass alles gehen, gib alles auf, das Ego ist böse und du bist an allem schuld“?

Absolut ja, wenn du das hören willst. Ego ist böse, du bist böse, und du hast eine Erbsünde. Gegen eine kleine Spende werde ich dir das handschriftlich bestätigen.

Absolut nein, wenn du meine ehrliche ungekaufte Meinung hören willst. Ja, du sollst die Verantwortung für alles übernehmen. Nicht damit wer die Schuld trägt und beschimpft werden kann.

Alle Ereignisse kommen über deine fünf Sinne zu dir. Erst durch deine Nervenzellen und die elektrischen Impulse werden diese Ereignisse zu dem, was du wahrnimmst. Du machst also tatsächlich all das und du entscheidest, wie du damit umgehst.

Bist du die Ursache aller Dinge, die du in deinem Leben geschehen machst? Oder lebst du basierend auf der Wirkung, die die Dinge, die in deinem Leben passieren, auf dich haben?

Siehe im Beitrag Ursache und Wirkung

Dein Umfeld lebt und verändert sich. Hat das Auswirkungen auf dich und du kannst ja gar nicht anders, als davon getrieben zu sein? Oder nimmst du deine Eigenverantwortung wahr, und siehst dich als Ursache all dessen, was da mit dir geschieht?

Wenn du die Ursache bist und deine Eigenverantwortung nimmst, hast du zu jedem Zeitpunkt die Macht etwas zu verändern. Jeden Moment kannst du selbstbestimmt eine andere Entscheidung treffen. Du und nur du manifestierst dein Leben, das Schicksal tut das nicht.

Eigenverantwortung ist ein Mind-Set, eine Art zu denken. Dieses Mind-Set gibt dir die Gelegenheit dich und dein Leben anzunehmen und macht dir bewusst wie du dein Leben tatsächlich leben kannst.

Selbsterkenntnis und Freiheit

Selbsterkenntnis, also „sich selbst erkennen“, bedeutet zu wissen, wer man ist und was man will. Nicht in der jeweiligen, u.U. sehr kurzlebigen Situation, sondern weit darüber hinausgehend die eigene Natur – Körper, Emotionen, Geist und Seele – zu erkennen. Zu wissen, wer man wirklich ist, und was man wirklich will.

Freiheit hingegen hängt für viele sehr eng mit Selbstbestimmung zusammen. Philosophische Diskussionen, ob es selbstbestimmt ist, wenn sich wer bewusst gegen Selbstbestimmung entschiedet, oder ob es frei ist, wenn sich wer gegen Freiheit entscheidet, seien mal dahingestellt.

Selbsterkenntnis und Freiheit jedoch scheinen sehr eng zusammenzuhängen. Oder kannst du dich an eine Situation erinnern, in der du viel Selbsterkenntnis erlebt hast, du jedoch nicht frei warst? Oder eine Situation, in der du dich sehr frei gefühlt hast, aber Selbsterkenntnis ganz weit weg war von dir?

Und ein ähnlich enger Zusammenhang besteht auch zwischen Selbstbestimmung und Eigenverantwortung. Wie kann ich selbstbestimmt handeln (oder nicht-handeln), ohne eigenverantwortlich zu sein? Wie kann ich Eigenverantwortung nehmen, wenn ich nicht Selbstbestimmung lebe (oder glaube, das nicht leben zu können)?

Persönliche Entwicklung und Spirituelles Wachstum

Definition

Definition: Persönliche Entwicklung ist die Aneignung von Wissen, Qualifikationen und Erfahrung zum Zweck der Förderung individueller Leistung und Selbsteinschätzung. Persönlichkeitsentwicklung im weitesten Sinne ist der Prozess, sich als Mensch gezielt weiter zu entwickeln und handlungsfähiger zu werden. Somit bedeutet Persönlichkeitsentwicklung die Auseinandersetzung mit sich selbst, mit der eigenen Vergangenheit, mit seinen Gefühlen, mit seinen Verhaltensweisen, mit seinen Glaubenssätzen, seinen Gewohnheiten, usw.
Das Ziel ist, als Mensch zu reifen, lebendiger zu werden, so zu leben, wie man es in seiner wahren Natur möchte. Im Prinzip also alles was dazu gehört, um ein freier, selbstbewusster, potenter Mensch zu sein.

Definition: Spiritualität wird im Kontext gelebter Selbstbestimmung und genommener Eigenverantwortung gesehen und steht damit auf der entgegengesetzten Seite des Spektrums zu den derzeitigen Weltreligionen (in denen ein Vermittler zu Gott – also Priester, et al. – für ein Vorankommen benötigt wird).
Damit ist spirituelles Wachstum die konsequente Fortsetzung der persönlichen Entwicklung, bezieht jedoch viel mehr als die oberflächlichen Aspekte und wissenschaftlichen Gesichtspunkte mit ein. Spirituelles Wachstum hilft uns dabei, unser Leben, unsere Lebensaufgabe, unsere Ziele und vor allem uns selbst zu erkennen, und derart unserem wahren Ich, unserer Mission im Leben, sozial kompatibel zu folgen.

Selbstbestimmung und Eigenverantwortung sind also in gewisser Art und Weise die Grundlage für echte persönliche Entwicklung und nachhaltiges spirituelles Wachstum.

Denken in Grundprinzipien

Elon Musk, der ja zugegebenermaßen recht erfolgreich ist, wurde in einem Interview mal gefragt, was denn das Geheimnis seines Erfolges sein. Er hat geantwortet, dass es zwei Arten des Denkens gibt: Denken in Analogien, und Denken in Grundprinzipien. Er denkt in Grundprinzipien.

Denken in Analogien ist, wenn man bereits gemachte Erfahrungen und bereits gelerntes Wissen verwendet, um eine Lösung zu einem Problem zu finden. Denken in Grundprinzipien hingegen heißt, die Lösung auf den ursprünglichen Grundprinzipien basierend zu erarbeiten.

Was ist der Unterschied? Beim Denken in Analogien passe ich die aktuelle Situation an eine frühere Situation an und verwende, was damals scheinbar funktioniert hat. Wer tut, was er immer getan hat, der wird kriegen was er immer gekriegt hat.

Beim Denken in Grundprinzipien jedoch zerlege ich das Problem in Teile, die jedes für sich eine mögliche Lösung haben. Und erhalte damit maßgeschneidert eine Lösungsmenge, die ich zu potenziell vielen verschiedenen Gesamtlösungen zusammenführen kann.

Nur eine Option zu haben ist keine Option, wenn es um Persönliche Entwicklung und Spirituelles Wachstum geht.

Daher verzichten wir hier auf bereits gemachte Erfahrungen, seien es eigene oder fremde Erfahrungen. Stattdessen erarbeiten wir uns eine ebenso spezifische wie individuelle Lösung. Und lassen alles andere gehen.